Navigation  
  Willkommen
  Verschiedenes
  Neuerungen
  Steckbrief
  Meinungen
  Texte
  => Arabermarkt
  => F.E.H.M.A.R.N.
  => Globale Erwärmung
  => Ich hasse Ärzte.
  => Der Mann mit der Deutschlandfahne
  => Der Mann mit dem Unkrautvernichter
  => Das Kind mit der Kreide
  => Libanon
  => Der Soldat
  => Szenario?
  => Refugee's Diary
  => Requiem
  => Aschenbecher
  => Hello
  => Abschied
  => Abschied 2
  => Nevermind
  => November
  => Droge
  => Ein fliegender Frosch
  => Der Mann an meiner Küste
  => Der schönste Tag eines Lebens
  => Frieden
  => Molotov
  => Vertrauen
  => Utopie
  => Du sollst nicht töten
  => Das Wesen der Liebe
  => Beobachtung einer verstädterten Amsel
  Gedichte
  Musik
  MINIrock
  Gästebuch
  Kontakt
Du sollst nicht töten
Du sollst nicht töten (23.01.2009)

Der Atmen geht schwer, bei ihm, bei ihr, die Körper zitterten, wogten im Takt des Atems. Die Mienen schienen versteinert, seine teilnahmslos, ihre verzerrt von Hass. Ab und zu ein Blinzeln. Dann stießen sie wieder aufeinander zu, die Messer trafen sich, wichen einenander aus, tanzten, sangen. Er fing ihre Hand ab, hielt sie fest, ihre andere suchte ihn zu schlagen, er ließ es zu, küsste sie. Entsetzen, Liebe, dann Tränen in ihren Augen. Die Messer fielen zu Boden, bäumten sich ein letztes Mal in die Lüfte, blieben zitternd liegen. Nun fiel auch sie wie ein Stein zu Boden, er rieb sich die Stirn, mit welcher er soeben die ihre hart getroffen hatte. Er kniete sich neben sie, horchte nach ihrem Atem. Bedauernd zärtlich wischte er die Tränen aus ihrem Gesicht, nahm eines der Messer. Sein Kehlkopf sprang, sein Kiefer verkrampfte sich in dem Moment, als er das Messer an ihrer Brust ansetzte, sein Atem ging schneller, bis er schließlich mit einem Schrei aufsprang, dass Messer wie eine Drohung in ihre Richtung von sich gestreckt.
Wieso ging es nicht? Er musste es tun, eigentlich, entweder er oder sie, er musste fort, konnte sie nicht mitnehmen, konnte sie nicht alleinlassen. Ein anderweitiger Abschluss mit ihr war nicht möglich, indiskutabel, etwas musste sterben. Wieso hatte er sich nicht töten lassen? Der Hass in ihren Augen war so deutlich, vielleicht hätte es ihr Leben gerettet.

Tolle Uhr...  
   
Werbung  
   
Genau 10882 Besucher haben sich diese ausgesprochen geniale Seite schon angeschautt.
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=